Wenn man den Kopf freibekommt von all den Gedanken, die einen seit Wochen begleiten, wenn man ganz allein auf das zurueck blickt, was hinter einem liegt, wenn man das Lachen der Freunde aus der Ferne hoert, dann ist da irgendwo ganz tief drin ein seltsames Gefuehl. Dieses Gefuehl kann man noch nicht fassen, man ist noch gar nicht so weit, zu begreifen, was gerade passiert, welchen Schritt man gerade wagt. Man laesst so viele Sachen hinter sicher, so viele Sachen liegen vor einem. Es ist Ueberwaeltigung, Wehmut, Zuversicht und Hoffnung. Macht’s gut – wir sehen uns …